Weltübersetzertag 2016 in Mannheim

von Tanja Ronalter

Im Dschungel des Aufsichtsrechts.

Am 30. September 2016 lud der Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.V. (BDÜ) anlässlich des Weltübersetzertages zur Festveranstaltung in das Museum Zeughaus in Mannheim – nur einen Steinwurf von unserem Büro in B7 entfernt. Der Weltübersetzertag wurde 1992 zu Ehren des Heiligen Hieronymus ausgerufen. Der Gelehrte übersetzte das Alte Testament ins Lateinische und gilt als Schutzpatron der Übersetzer und Dolmetscher.


Ein abwechslungsreiches Programm lud die Besucher zum Mitmachen ein

Zwei Mitarbeiterinnen von exact! nutzten die Gelegenheit und nahmen Platz in einer Dolmetschkabine. Beim „Schnupperdolmetschen“ durften sie sich am Märchen „Little Red Riding Hood“ (Rotkäppchen) versuchen. In einer szenischen Lesung wurde unterhaltsam gezeigt, was bei der Übersetzung einer Gebrauchsanweisung für eine Leselampe alles schiefgehen kann, wenn keine Profis am Werk sind. Kuriose Übersetzungspannen können manchmal unfreiwillig komische Folgen haben. Außerdem veranschaulichte ein professioneller Untertitler anhand des Films „Hockney“, vor welche Herausforderungen musikalische Wortspiele den Übersetzer stellen können. Ein Beispiel: Die auf einem Klavier angeschlagene Musiknote As, im Englischen „A flat“, führt zwischen den Darstellern zu der Anmerkung „A small flat“.

Als Höhepunkt der Veranstaltung wurde schließlich der Hieronymuspreis verliehen. Damit zeichnet der BDÜ seit 2012 jedes Jahr ein Unternehmen aus, das sich durch beispielhaftes Handeln im Bereich der mehrsprachigen Kommunikation hervorgetan hat. In diesem Jahr ging der Preis an die Translation Group des amerikanischen Medizingeräteherstellers Medtronic. Das Unternehmen beschäftigt zahlreiche interne und freiberufliche Übersetzer und berücksichtigt bereits bei der Erstellung seiner Produkte die Vielsprachigkeit. Auch exact! weiß aus Erfahrung: Qualität entsteht aus einer konstruktiven Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber und Übersetzer.


Abseits der Programmpunkte hatten wir Gelegenheit, mit freiberuflichen Kollegen und ehemaligen Kommilitonen ins Gespräch zu kommen. Unser Fazit: Eine gelungene Veranstaltung, auf der die Faszination für Sprache und die Bedeutung der mehrsprachigen Kommunikation deutlich geworden sind.


Unsere Mitarbeiterinnen Anna Matviienko und Tanja Ronalter beweisen Mut in der Dolmetschkabine.
Unsere Mitarbeiterinnen Anna Matviienko und Tanja Ronalter beweisen Mut in der Dolmetschkabine.
Reinhild Möller im Gespräch mit unserer freiberuflichen Kollegin Susanne Nötscher.
Reinhild Möller im Gespräch mit unserer freiberuflichen Kollegin Susanne Nötscher.