100%-Matches – Spiel, Satz, Sieg?

von Ursula Fuchsloch

100%-Match – was ist das?

Kennen Sie „100%-Matches“? In der Welt der Übersetzungen ein gängiger Begriff. Bei Folgeübersetzungen und Angebotskalkulationen ist er Ihnen vielleicht schon begegnet. Worum handelt es sich dabei eigentlich genau? Um Texte effizient zu übersetzen, arbeitet der Übersetzer mit einem Translation-Memory-System. Ein Translation Memory ist ein Übersetzungsspeicher. Hier werden bereits übersetzte Texte strukturiert gespeichert und damit dauerhaft nutzbar gemacht. Während wir bei exact! übersetzen, gleicht unser jeweiliges Translation-Memory-System (kurz: TM-System) den zu übersetzenden Text mit dem Übersetzungsspeicher ab. Ein 100%-Match ist eine im Übersetzungsspeicher bereits vorhandene Einheit aus Ausgangstext und Übersetzung, die in einem zu übersetzenden Text in exakt dieser Form, also mit gleichem Inhalt UND identischer Formatierung, vorkommt. Das TM-System bietet die Möglichkeit, vorhandene 100%-Matches zu übernehmen. Sie sind dann in exakt dieser Form im Zieltext vorhanden. Damit erleichtern 100%-Matches den Übersetzungsvorgang, denn der Übersetzer kann auf bereits geleistete Arbeit zurückgreifen. Weiterhin bedeutet die Übernahme der 100%-Matches auch Zeit- und damit Kostenersparnis. Ob dies immer zum gewünschten Übersetzungsziel führt und wirklich Zeit und Kosten spart, möchte ich in diesem Artikel näher untersuchen.


Wie funktioniert ein 100%-Match in der Übersetzungspraxis?

Zur Veranschaulichung ein Beispiel:
Als Übersetzerin bei exact! erhalte ich von meinem Kunden den Auftrag, einen bereits von mir übersetzten Text zu überarbeiten. Ist meine ursprüngliche Übersetzung in unserem TM-System gespeichert, kann ich bei den unveränderten Stellen (also den 100%-Matches) meine frühere Übersetzung – theoretisch – 1:1 übernehmen. Rechercheaufwand und Schreibarbeit fallen weg, das ist komfortabel, spart Zeit und damit Kosten. Klingt doch nach einer guten Lösung, oder? Leider verhält sich die Sache nicht immer so einfach.

Zum einen kann es vorkommen, dass für ein ausgangssprachliches Segment mehrere zielsprachliche Varianten vorliegen. Dies kann z. B. bei kurzen Segmenten (= einzelne Wörter) oder unterschiedlichen Kontexten der jeweiligen Übersetzung vorkommen. Welche Variante die richtige ist, muss ich als Übersetzerin entscheiden. Und diese Entscheidung kann ich nur fällen, indem ich alle Übersetzungsmöglichkeiten prüfe und die passende wähle. Eine Aufgabe, die Zeit in Anspruch nimmt. Damit ist ein Teil des Zeitvorteils eingebüßt.

Zum anderen enthält das TM-System womöglich nicht nur eigene Übersetzungen, sondern solche, die von Kollegen oder aus anderen Quellen stammen. Dann muss ich mir die Frage stellen, ob ich diese 100%-Matches „unbesehen“ übernehmen kann oder ob ich diese Matches prüfe. Schließlich soll die Übersetzung ein stimmiges Qualitätsprodukt werden. Auch diese Prüfung kostet Zeit. Bei einem Übersetzungsauftrag mit einer hohen Zahl an 100%-Matches ist der Zeitfaktor nicht zu vernachlässigen.


Kann man durch 100%-Matches Übersetzungskosten sparen?

Neben den Aspekten Zeit und Qualität spielen auch die Übersetzungskosten eine wichtige Rolle. Natürlich möchte mein Kunde nur ungern Geld für etwas ausgeben, das schon vorhanden ist. Generell gilt es mit dem Kunden vorab zu klären: Werden wir mit dem Translation Memory des Kunden arbeiten? Oder sind alle bereits übersetzten Texte in unserem System gespeichert? Stellt der Kunde bei der Auftragserteilung ein Translation Memory zur Verfügung mit der Anweisung, 100%-Matches hieraus ohne weitere Prüfung zu übernehmen, können Übersetzungskosten gespart werden. Allerdings besteht dann die Gefahr, dass Matches eingefügt werden, die an der betreffenden Stelle womöglich nicht passen, veraltet sind oder im schlimmsten Fall Fehler enthalten. Wenn später aufwendig nachgebessert werden muss, bieten die 100%-Matches keinen wirklichen Vorteil mehr. Arbeitet der Übersetzer mit einem eigenen TM-System, ist auch er für den Inhalt verantwortlich und muss 100%-Matches vor dem Einfügen prüfen, d. h. je nach Kontext das passende Match auswählen, korrigieren oder eventuell neu übersetzen. Das ist zwar zeitintensiver und damit auch mit Kosten verbunden, aber nur so lässt sich Qualität gewährleisten.


Fazit

100%-Matches können die Qualität und inhaltliche Konsistenz einer Übersetzung sichern, wenn sie geprüft und ggf. korrigiert werden. Dies erfordert Übersetzer-Know-how und Zeit. Eine Investition, die sich allerdings lohnt. Nicht nur für die Qualität der vorhandenen Übersetzung, sondern auch für alle folgenden Übersetzungen.